Zusatz

Challenge

Unsere erste Aufgabe war es eine einminütige Pixilation zu erstellen. Dabei sollten wir absurde Fortbewegungen, spektakuläre Effekte und surreale Entwicklungen anwenden. Zusätzlich musste das Video über ein Intro und ein Outro verfügen und wir durften nur reduzierte Nachbearbeitung anwenden. Die Kür bestand darin, den fertigen Film zu vertonen.

Wir waren uns sehr schnell einig, dass bei unserem Projekt eine Story im Vordergrund stehen soll, weshalb wir uns zunächst auf diese fokussierten. Da wir allerdings noch keine Vorkenntnisse über dieses Thema aufweisen konnten, recherchierten wir zunächst gründlich. Bei der Suche stießen wir auf den Kurzfilm Luminaris, welcher uns sehr beeindruckte. Wir versuchten also ähnliche Effekte einzubinden und überlegten uns die Geschichte, die wir erzählen wollten.

Quelle: http://www.lunadecortos.es/file/Luminaris05.jpg

Die Story umfasste zwei Charaktere, welche in unterschiedlichen Welten leben. Mit Hilfe eines Steines werden die Personen aufeinander aufmerksam, woraufhin sie ein Treffen planen...

Da Dave die meiste Erfahrung im Bereich der Fotografie aufweisen konnte, stand bei uns nicht infrage, wer die Kamera bedienen sollte. Bei der Kameraführung wollten wir einen besonderen Effekt einbinden, weshalb wir die Drehung implementierten, um die Trennung der Welten darzustellen.

Den Schnitt, die Bearbeitung und die Vertonung erarbeiteten wir bei einem weiteren Treffen.

Die größte Problematik stellten uns die Wetterbedingungen. Da wir keine Einschätzung machen konnten, wie lange die Dreharbeiten dauern würden, mussten wir eine ähnliche Wetterlage zur ersten Aufnahme abwarten.

Mir unserer ersten Aufnahme waren wir nicht zufrieden, weshalb wir nach dem Feedback die Szenen neu fotografierten. Diesmal achteten wir verstärkt auf richtiges Timing.